Tante Claras Waschsalon

Kurzgeschichte

„Markus!“ rief Mutter Niemeyer. „Wo steckt denn der Junge bloß wieder?“

Jeanette die Aushilfe im Verkauf zuckte mit den Schultern. Was nicht direkt mit ihrer Arbeit zusammenhing ging sie nichts an. Das war ihre Meinung.

„Es wird wirklich Zeit, dass der Junge hier ein bisschen mithilft. Schule hin, Schule her. Markus!“

Markus wollte sich eigentlich viel lieber mit der neuesten Ausgabe von „Dicke Titten in Aktion“, die sich von einem Klassenkameraden geliehen hatte beschäftigen, aber er wusste, dass seine Mutter nicht gerade für ihre Geduld bekannt war.

„Wenn Du nächstes Jahr, dein Abi hast, dann wirst du uns aber auch mal in der Backstube aushelfen“, fing seine Mutter schon wieder mit diesem leidigen Thema an. „Dann ist Schluss mit den Ausreden.“

Offenbar wollte nur Markus Vater, dass er studierte und nicht etwa Bäcker wurde, so wie er selbst.

„Geh wenigstens rüber zu Tante Clara und hol die Schürzen ab, soviel Zeit werden dir die Hausaufgaben ja wohl noch lassen, oder was hast du da oben die ganze Zeit über zu schaffen?“

Was er eigentlich vorhatte, sagte er seiner Mutter lieber nicht, dafür wäre auch später noch genügend Zeit. Ohne jede Widerrede macht er sich auf Weg zur Wäscherei. Widerrede war ein sicherer Grund für jede Menge Ärger. Außerdem war es nicht weit zu Tante Clara. In ein paar Minuten wäre er wieder zurück. Tante Clara war natürlich nicht wirklich seine Tante, aber seine Mutter nannte sie so, weil alle Welt sie so nannte. Wäsche, die man nicht selber wusch, brachte man zu Tante Clara. So war das halt.

Tante Clara hatte die Wäsche noch nicht gemangelt. Dazu war sie am Vormittag nicht gekommen, weil ihre Aushilfe mal wieder nicht zur Arbeit erschienen war. Sie bot Markus an doch hinten zu warten, bis sie damit fertig war. Sie würde sich jetzt auch Höchstselbst daran machen.

Markus folgte der dickleibigen Frau in die Tiefe der Wäscherei. Eigentlich konnte er diesen Geruch von chemischer Reinigung kaum ertragen. Das hatte wirklich etwas Betäubendes. Trotzdem ließ er sich auf dem Stuhl neben der zweiten Mangel nieder und sah sich um. Hier hinten war noch nie gewesen.

Überall stapelte sich Wäsche. Es war leicht düster. Nur einige Neonröhren warfen künstliches Licht, dass irgendwie zum dem Geruch in diesem Raum passte. Zudem war es irrsinnig feucht und stickig. Links von Markus rotierte eine Batterie von Waschmaschinen, rechts arbeiten die Trockner. Ein Nerv tötender Lärm. Tante Clara nickte ihm zu und begann ihre Arbeit. Mit dem Rücken zu ihm schob sorgfältig eine Schürze nach der anderen durch die Mangel und legte sie anschließend ordentlich zusammen.

Was sollte er eigentlich hier, fragte sich Markus und beobachtete die trägen Bewegungen von Clara. Bei der Hitze nicht weiter verwunderlich, dass sie keinen Geschwindigkeitsrekord aufstellte. Er selbst begann auch schon zu schwitzen und er war erst drei Minuten hier. Die ganzen Schürzen und Kittel, das konnte ewig dauern. Markus überlegte, ob er nicht lieber gehen sollte. Aber dann entdeckte er etwas Interessantes.

Immer wenn Clara sich vorbeugte, um ein Stück Wäsche durch die Mangel zu schieben, klebte ihr strahlend weißer Nylonkittel auf der Haut fest und wurde fast durchsichtig. Wahrscheinlich wegen der enormen Feuchtigkeit hier. Nicht, dass Markus daran gelegen wäre Tante Clara mal nackt zu sehen, aber sie trug eindeutig nichts drunter, oder?

Nachdem Markus sie eine Weile beobachtet hatte, war er sicher, dass sie unter diesem weißen Plastikkittel nichts trug als einen Büstenhalter, denn der Verschluss zeichnete sich hin und wieder auf dem Rücken ab. Je länger Tante Clara dastand und mangelte, desto durchsichtiger wurde ihr Kittel. Ihre Hinterbacken ragten bei jedem Vorbeugen weiter heraus und zerrten an dem Kittel wie ein paar Riesenbrüste, die es in die Freiheit drängte. Markus stellte fest, dass er eine Erektion hatte. Er kicherte leise und dachte, daran, dass er damit gerade im Moment so rein gar nichts anfangen konnte. Oder doch?

Markus konnte unmöglich länger tatenlos auf diesen riesigen Hintern, der sich permanent vor und zurückschob. Vorsichtig versuchte er in der Hosentasche sein Glied zu massieren. Aber das ging nur schwer, weil es viel zu hart war und seine Hose viel zu eng. Einen Moment zögerte er noch, dann wagte er es vorsichtig seine Hose zu öffnen. Wenn sich Tante Clara jetzt umdrehte wäre er geliefert. Beinahe wäre er gekommen, so erregte ihn dieser Gedanke. Doch Tante Clara drehte sich nicht um, sie würde sich erst umdrehen, wenn sie den Stapel fertig gemangelt hätte, dass hieß er hatte noch gut zwanzig Blusen und einige Kittel Zeit.

Er brauchte jedoch keine vier Blusen, bis er sich verzweifelt nach einer Möglichkeit umsah, das loszuwerden, was er gerade abgesondert hatte. Er griff nach einem Taschentuch auf dem rechten Stapel. N. W. waren die Initialen, die sorgfältig in fetter Fraktur eingestickt waren. Wahrscheinlich stand das für nicht Wichsen. Egal. Markus legte das Taschentuch nach seinem ordnungsgemäßen Gebrauch, sorgsam gefaltet wieder auf den Stapel. Er fühlte sich sichtlich erleichtert.

In der Zeit die Clara für die restlichen Blusen noch brauchte hätte er sich dreimal befriedigen können. Und er überlegte ernsthaft, ob er die zweite Erektion, die sich bei dem Gedanken daran prompt einstellte auch noch versuchen sollte abzuarbeiten. Doch diese Erektion begleitete ihn hinaus aus dem Laden, denn Clara war dann doch fertig bevor er sich endlich entschieden hatte.

Das geliehene Heft brauchte Markus heute nicht mehr. Er hatte etwas Besseres im Kopf. Leider brachte seine Mutter nur zweimal die Woche ihre Wäsche zu Clara und Markus musste drei Tage warten, bevor er seiner Mutter anbieten konnte sich um die Wäsche zu kümmern.

Seine Mutter freute sich, dass der Junge endlich Interesse fürs Geschäft entwickelte und gab ihm den Wäschezettel. Obwohl der eigentlich überflüssig war, denn Tante Clara wusste garantiert auswendig, wem welche Wäsche gehörte. Es blieb jetzt nur noch die spannende Frage, ob die Wäsche bereits fertig war oder nicht. Um seine Chancen zu erhöhen machte sich Markus möglichst früh auf den Weg und schwänzte sogar die letzte Stunde.

„Na, … bist ja früh dran“, begrüßte ihn Tante Clara. „Willst du noch einen Moment hinten Platz nehmen?“

Und ob er das wollte. Heute hatte er auch an ein eigenes Taschentuch gedacht.

Es war noch nicht mal seine Wäsche die Clara mangelt, da war noch ein ganzer Stapel anderer Wäsche, die wohl Vorrang hatte. Das hieß er hatte mehr als genug Zeit. Er wartete etwas bis Tante Clara sich in Schweiß gearbeitet hatte. Dann legte er Hand an.

Es war ein leichtes gewesen. Noch leichter wäre es natürlich gewesen, wenn er dabei ihre Brüste zu sehen bekäme. Die war nämlich riesig. Nicht so dralle, halbe Fußbälle, wie in den Magazinen, aber dafür weit größer. Markus fackelte nicht lange, als ihn diese Gedanken in die zweite Erektion trieben. Es war mehr als genug Zeit.

Bei der zweiten Runde dauerte es schon erheblich länger, aber dann ging es schlagartig voran. Clara hatte sich ungeschickt am Rücken gekratzt und dabei aus Versehen den Kittel mit dem Saum über den Hintern hochgezogen. Jetzt hatte Markus ihren Hintern in Natura vor sich. Der war phänomenal. Und als sie sich beim nächsten Hemdkragen vorbeugte, konnte er sogar einen Teil ihrer Schamlippen sehen. Markus hielt die Luft an. Wahrscheinlich hatte er laut aufgestöhnt. Er war sich nicht ganz sicher. Aber die Trockner und Waschmaschinen übertönten eh alles. Außer Carlas Stimme.

„Willst du noch mal?“ Und nach einer kurzen Pause in der Markus verständnislos auf ihren Rücken starrte. „Wenn nicht, deine Wäsche steht da vorn in dem gelben Korb!“

Sie hatte sich nicht umgedreht. Markus war fassungslos woher wusste sie … Sein Blick folgte er Bewegung ihres Armes. Da war ein Spiegel in der Ecke, zwischen den Trocknern. Damit konnte man in den Vorraum nach der Kundschaft schauen. Aber eben auch dahin wo er saß. Markus schluckte. Jetzt fühlte er sich richtig mies. Das Unbehagen saß ihm beinahe elektrisierender in den Knochen als der letzte Orgasmus. Markus hatte den Spiegel nicht bemerkt. Er wollte etwas sagen, wusste aber nicht was.

Tante Carla drehte sich um. „Mach dir bloß keine Vorwürfe. Das ist überhaupt nicht schlimm. Oder glaubst du, dass du der erste bist, der da gesessen hat? Ich mag es, wenn junge Kerle beim Anblick meines Hinterns zu onanieren beginnen. Ehrlich.“

Tatsächlich? Dachte Markus. Er stand auf und unschlüssig herum. Immer noch hatte er das Gefühl er müsste etwas sagen, aber was.

„Tschuldigung“, brummelte er.

Clara winkte mit der Hand ab. „Da vorn, das ist deine Wäsche.“

„Okay“, grunzte Markus benebelt und wollte an ihr vorbei gehen.

Tante Clara hielt ihn am Arm fest. „Hey“, rief sie. „Pack erst mal dein Ding wieder ein, bevor du nach vorn gehst!“

Das hatte Markus völlig vergessen. Er stand da vor ihr und sein Glied hing schlaff und glitschig aus der Hose.

„Das kannst du ja wohl selbst, oder?“

Markus sagt nichts. Er verpackte sich rasch und nahm seinen Wäschekorb an sich.

„Du kannst jederzeit vorbeikommen, auch wenn du keine Wäsche abholen musst!“ rief Clara ihm nach.
„Im Leben nicht!“ dachte Markus. So etwas Peinliches würde ihm nie wieder passieren.

Vier Tage später lag Markus mit der neuen Ausgabe von „Frühreife Melonen“ auf seinem Bett. Lustlos klappte er das Magazin zu. Er hörte, wie seine Mutter nach Jeanette rief, damit sie die Wäsche abholte. Markus sprang entschlossen auf und rannte die Treppe hinunter.

„Lass mal Jeanette, ich geh schon zu Tante Clara“, rief er und riss ihr gutgelaunt den Wäschezettel aus der Hand.