Textentertainment

Kurzkrimis

Die Rollstuhlfalle
Eigentlich war Hannes gegen jede Form der Gewalt. Deshalb hatte er auch den Kriegsdienst verweigert und sich entschlossen, seinen Dienst für die Allgemeinheit lieber auf eine friedlichere Art und Weise versehen. Seit einem halben Jahr war er nun schon im Pflegedienst tätig …
Die letzte Ölung
„Das habe ich mir verdient“, dachte sich Helmut Wagner, als er das erste Mal von dem Balkon seines Appartements hinab auf den breiten, weißen Sandstreifen hinabschaute, der die üppige Vegetation des Landesinneren von den heftig bewegten Wassermassen des Pazifischen Ozeans trennte. Von hier aus konnte Helmut einen Teil des mächtigen Mauna Loa sehen …
Das ist meine Frau!
Alexander fand nicht, dass er eifersüchtig war. Aber Sarah war da ganz anderer Ansicht. Immer wieder forderte sie ihn auf ihr doch zu vertrauen. Aber genau das fiel ihm ja so schwer. Wie gesagt er war nicht der eifersüchtige Typ, eher vielleicht der übervorsichtige …
Der Honk
Das war ja mal ein geiles Geschoss! So liebte Alexander seine Dates. Beine bis zum Arsch, kurzer Rock, Spike-Pumps, dicke Humpen und blond. „Sabine?“ fragte Alexander und stand formvollendet auf. Gute Erziehung war wichtig …
Die Gelsenkirchner Bestie
Es war schon ein besonderer Tag heute. Nicht, dass Erika nicht immer grossen Wert auf ihr Erscheinungsbild legte, aber heute musste es perfekt sein. Sie stopfte die kleinen Wülste, die rechts und links aus dem BH quollen sorgsam zurück, aber jede Korrektur auf der einen Seite sorgte für ein Verrutschen auf der anderen Seite …
Zum blutigen Ochsen
Er mochte einfach ihre Fußgelenke. Nicht, dass er so etwas wie ein Fußfetischist war, nein, überhaupt nicht. Er hatte sich einfach nur an den Anblick ihrer Fesseln gewöhnt. Karen hatte er im Tennisclub Rot-Weiß kennengelernt …
Keine Panik, Mädels!
„Und denken Sie immer daran: Dem Gegner fest in die Augen sehen! Das Überraschungsmoment konsequent nutzen und zuschlagen, noch bevor Ihr Gegner es erwartet. Nur keine Panik …
Nichts für ungut, Liebling!
Noch wenige Minuten bis zum Schalterschluss. Hermann bereitete sich schon auf den Feierabend vor. Er wollte nicht länger als unbedingt nötig in der Bank bleiben …
Dumm gelaufen
Alles schien zu laufen wie geplant. Henry hatte diesen Coup genauestens durchdacht. Die Alarmanlage war überbrückt, der Tresor lag offen vor ihm und darin in kleinen Samtbeuteln portionsgerecht abgepackte Diamanten …
Bombiger Trick
Das Schönste am Einkaufen war, dass die meisten Leute einen Haufen Bargeld dabei hatten. Die Frage war nur noch, wie man es ihnen abnahm. Einfach die Handtasche wegreißen? Zu gefährlich …
Urlaubsbekanntschaften
Petra genoss die Sonne und den Blick über den Pool. Weniger Kinder wären schön. Etwas weniger Leben, dafür mehr von diesen lebenden Statuen. Die gutgebräunten, faltenlosen Körper junger Italiener, die sich minutenlang auf dem Sprungbrett bewundern ließen, …
Diese dumme Maske
Nur gut, dass gleich gegenüber der kleinen Sparkassenfiliale ein Kaufhaus war. Norbert musste noch etwas besorgen. Irritiert stand er vor dem Regal mit den Nylonstrümpfen. Unüberschaubar war die Fülle der Farbtöne, unverständlich die Größenangaben …
Der letzte Gentleman
„Sehr geehrte Fahrgäste, die Crew des ICE 778 von Stuttgart über Frankfurt am Main nach Hamburg Altona begrüßt sie mit einem Herzlich Willkommen an Bord. Die Außentemperatur beträgt 37°, unserer mittlere Reisegeschwindigkeit beträgt 196 km/h, wir erreichen die nächste Station Hamburg, voraussichtlich fahrplangemäß um …“
Das ist Betrug, Herr Feldtmann!
In seinem klimatisierten Büro fühlte sich Herr Feldtmann eigentlich recht wohl. Vielleicht war er manchmal ein wenig einsam. Inzwischen waren es dreißig Jahre, die Herr Feldtmann für die ›Tott & Reisch‹-Versicherung arbeitete. Seit etwa zwanzig Jahren prüfte er die Ansprüche der Erben …
Der Mann mit dem Staubsauger
Das Klingeln an der Tür hatte Elsbeth aufgeschreckt. Für den Postboten war es noch viel zu früh. Sie stellte die dampfende Kaffeetasse auf den Tisch zurück und öffnete die Tür. Nur einen Spalt natürlich. Die Kette blieb vorgelegt, …
Dealerboy
"Bist du sicher, dass wir das tun sollten?" fragte Henry flüsternd. "Vermutlich nicht", antwortete Jörg unwirsch. "Aber was bleibt uns übrig?!" "Und wenn der nicht allein ist?" "Halt endlich den Mund! Schau, da kommt schon wieder einer raus!" …
In der Wüste stiehlt man nicht!
Das tiefe Röhren der 210 PS seines staubig silbergrauen Ford Mustang beruhigte Winny ungemein. Es gab ihm das sichere Gefühl, frei zu sein. Sollten die Bullen doch versuchen, ihn zu schnappen. Solange genug Sprit im Tank war, hatten sie keine Chance …
Ja, wohin schießen die denn?
Es war so gegen 23 Uhr, als Henry das Gelände der Tankstelle betrat. In den Tiefen der Dunkelheit strahlte ihm das Licht des Tankstellenshop warm und freundlich entgegen. Doch mit der Freundlichkeit war es gleich vorbei…
Abflug in Kairo
Frank sah sich nervös in der Schalterhalle um. 20 Kilo Drogen im Koffer, das war keine Kleinigkeit. Aber sie waren seine Fahrkarte zurück nach Europa. 4 Jahre saß er jetzt schon hier in Kairo fest, nachdem sie ihn wegen lächerlicher 12 Gramm Hasch eingelocht hatten …
Der Pizzabote
Dieser Roller war eine Katastrophe. Eine echte Katastrophe. Dieses sinnfreie Jaulen, wenn man am Gashahn zog, diese Verweigerung jeglicher, ernstzunehmender Beschleunigung, das Alles konnte lebensgefährlich sein …
Die Rollstuhlfalle
Eigentlich war Hannes gegen jede Form der Gewalt. Deshalb hatte er auch den Kriegsdienst verweigert und sich entschlossen, seinen Dienst für die Allgemeinheit lieber auf eine friedlichere Art und Weise versehen. Seit einem halben Jahr war er nun schon im Pflegedienst tätig …
Die letzte Ölung
„Das habe ich mir verdient“, dachte sich Helmut Wagner, als er das erste Mal von dem Balkon seines Appartements hinab auf den breiten, weißen Sandstreifen hinabschaute, der die üppige Vegetation des Landesinneren von den heftig bewegten Wassermassen des Pazifischen Ozeans trennte. Von hier aus konnte Helmut einen Teil des mächtigen Mauna Loa sehen …
Doppelt entführt hält besser
„Er wird schon zahlen“, sagte sich Jörn immer wieder, um sich Mut zu machen. „Er muss zahlen, sonst sieht er seine Frau nicht wieder. Das muss der doch verstanden haben.“ …
Keine Zeugen!
„Hör zu Manni, ich hab hier was für uns“, sagte Jens und faltete die Zeitung zusammen. „Lass doch das Spülen jetzt!“ Manni tauchte unbeirrt einen weiteren Teller ins Becken …
Tote Brüder erben nicht
Steven hatte sich telefonisch angemeldet. Sein Bruder wusste also, dass er kam, aber er war auch der einzige. Nicht einmal Kate hatte Steven eingeweiht, sie würde später Stock und Stein behaupten, dass Steven den Abend und die ganze Nacht bei ihr verbracht hatte …
Die Kette
Manche Kinder freuen sich für Ihre Mutter, wenn sie einen neuen Mann findet und den dann auch im fortgeschrittenen Alter noch heiratet. Nicht so Friedhelm …